Telefon 0921 - 1627280-40  |  Fax 0921 - 1627280-60  |  info@btsz.de
 
Home  |  Über uns  |  Zustellung  |   Kontakt  |  Impressum    
     
 Verlag
 Archiv Ausgaben
 Archiv Kurzmeldungn
 Galerie
 Aktuelle Ausgabe
   
 
   
 Sonderausgaben
   
 
   
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
 
 
Anne Haug bei Olympia dabei

RIO DE JANEIRO. Anne Haug aus Bayreuth darf für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro planen. Die 32-Jährige schaffte beim Test-Event an der brasilianischen Copacabana über die olympische Triathlon-Distanz von 1.500 Metern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und zehn Kilometern Laufen nach 2:00:57 Stunden mit Rang sieben die Qualifikationskriterien der Deutschen Triathlon Union (DTU) und des DOSB.

Bei den Herren konnte keiner aus dem Trio der deutschen Triathlon-Nationalmannschaft unter die ersten Acht kommen und sich für Olympia 2016 qualifizieren. Bester DTU-Starter war Gregor Buchholz (Saarbrücken, 1:51:00 Stunden) als 22.
Die Rennen in Rio gewannen die amtierenden Weltmeister Gwen Jorgensen (USA, 1:58:47 Stunden) und Javier Gomez (Spanien, 1:48:26 Stunden).
Anne Haug überzeugte vor allem mit einer tollen Schwimmleistung und ihrem besten Resultat seit über einem Jahr. „Wir haben das Ziel Olympia-Qualifikation mit Annes toller Leistung geschafft. Das ist hervorragend“, sagte DTU-Cheftrainer Ralf Ebli. „Gut zu sehen war auch, dass der schwere Kurs in Rio Anne liegt.“
Die so gelobte war ebenfalls mehr als zufrieden, vor allem darüber, dass sie bei der Auftaktdisziplin mit den Besten der Welt mithalten konnte, und damit den Grundstein für ihr bestes internationales Resultat seit über einem Jahr legen konnte. „Das ist mir noch nie passiert. So kann man natürlich einige Körner sparen, da man nicht gezwungen ist, Tempo auf dem Rad zu machen und das Rennen selbst in der Hand hat. Das ist die perfekte Ausgangsposition.“
Diese nutzte sie denn auch trotz eines verpatzten zweiten Wechsels, der sie viel Zeit kostete. „Ich bin an meinem Wechselplatz vorbei gelaufen und musste noch einmal zurück. Dann bin ich irgendwie nicht in meine Schuhe gekommen und alle waren weg.“

 zurück zur Übersicht