Telefon 0921 - 1627280-40  |  Fax 0921 - 1627280-60  |  info@btsz.de
 
Home  |  Über uns  |  Zustellung  |   Kontakt  |  Impressum    
     
 Verlag
 Archiv Ausgaben
 Archiv Kurzmeldungn
 Galerie
 Aktuelle Ausgabe
   
 
   
 Sonderausgaben
   
 
   
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
 
 
Prost dem fränkischen Genuss

PEGNITZ/ZIPS. Zum 2. Wirtschafts- und Wissenschaftsgipfel hatte der Altbürgermeister der Stadt Pegnitz, Manfred Thümmler, in der vergangenen Woche geladen. Auch nach seiner Amtszeit organisiert er diese Veranstaltung als oberfränkischen Wirtschafts- und Wissenschaftsgipfel, in Zusammenarbeit mit dem Universitätsverein Bayreuth und der Baufirma Markgraf als Sponsor, fort.

Zu Beginn erinnerte Thümmler, an den Unternehmer und Mäzen Rainer W. Markgraf, der im März dieses Jahres völlig unerwartet verstorben ist.
Die Genussregion Oberfranken mit all ihren Facetten stand dann im Mittelpunkt. Klaus Peter Söllner, Landrat des Landkreises Kulmbach und Vorsitzender der Genussregion Oberfranken, stellte die Stärken des Vereins heraus: „Erstmals sind verschiedene fränkische Protagonisten unter einer Marke vereint.  Bäcker, Metzger und Brauer ziehen an einem Strang, egal ob aus Ober-, Mittel- oder Unterfranken. Wir müssen nur noch besser darin werden, Gäste, die in unsere Region kommen, zu mehr Konsum zu verführen.“
Dr. Bernd Sauer, Geschäftsführer der Handwerkskammer für Oberfranken und Repräsentant des Verein Bierland Oberfranken, bezeichnete die Vielfalt des Gerstensaftes in unserer Region nahezu als kleines Wunder. Der Verein blicke auf erfolgreiche Marketingaktionen zurück und habe im Rahmen dessen sogar Bier nach Hawaii verschickt. „Bier ist ein Genuss, der nicht nur ins Museum gehört, es muss getrunken werden“, so Bernd Sauer. Und in Anspielung auf einen Werbespot einer Großbrauerei bemerkte er: „Was soll Bier im Bauchnabel einer Frau, es muss in der Kehle prickeln.
Bezirksheimatpfleger Prof. Günter Dippold erläuterte das Bier „historisch“. „Wenn eine Ortschaft oder eine Stadt früher über eine Brauerei verfügte, war dies oftmals Grund für eine kriegerische Auseinandersetzung. Gegnerische Brau-Anlagen wurden zerstört und das Bier vernichtet, das heißt getrunken“, so Dippold in seinem launigen Vortrag über frühere Biertraditionen im Fränkischen.
Abgerundet wurde die Veranstaltung durch den Genuss von Flinderer-Bier und einer deftigen Brotzeit in der Gaststätte Schießhaus im Pegnitzer Ortsteil Zips.              

 zurück zur Übersicht