Telefon 0921 - 1627280-40  |  Fax 0921 - 1627280-60  |  info@btsz.de
 
Home  |  Über uns  |  Zustellung  |   Kontakt  |  Impressum    
     
 Verlag
 Archiv Ausgaben
 Archiv Kurzmeldungn
 Galerie
 Aktuelle Ausgabe
   
 
   
 Sonderausgaben
   
 
   
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
 
 
Zecken bei der Ostereiersuche

Die Eiersuche an Ostern ist besonders für Kinder ein Riesenspaß. Am Ostersonntag hat der Osterhase seine Arbeit verrichtet und überall Eier und Süßigkeiten versteckt. Wer sie findet, darf sie behalten. Doch legt der Osterhase seine bunten Eier meistens in den entlegensten Winkeln im Garten oder im Park ab. Um möglichst viele Eier und Süßigkeiten zu ergattern, krabbeln Kinder ins hohe Gras, in Büsche und ins Unterholz. Dort warten allerdings nicht nur die bunten Osterüberraschungen, sondern auch viele Zecken. Und die sind mindestens genauso hungrig wie die kleinen Ostereier-Sammler. Zecken können beim Blutsaugen gefährliche Krankheiten übertragen, allen voran Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose.

Da Zecken bereits ab 7 Grad aktiv sind, bleibt die Eiersuche selbst an einem kühlen Ostertag nicht zeckenfrei. Eine erwachsene Zecke kann dabei bis auf eine Höhe von 1,50 Meter gelangen. Doch auch, wenn sich der Mythos hartnäckig hält: Zecken klettern nicht auf Bäume, um sich von dort herabfallen zu lassen. Meistens sind sie in Knie- bis Hüfthöhe zu finden und lassen sich einfach durch den Menschen von Gräsern oder anderen Pflanzen abstreifen.


Impfung schützt Kinder und Erwachsene vor FSME
Um den beginnenden Frühling und die Suche nach den Osterüberraschungen sorgenfrei genießen zu können, empfehlen sich Schutzmaßnahmen gegen Zecken. Nach dem Ostereier-Sammeln sollten Eltern sich selbst und ihre Kinder gründlich nach Zecken absuchen. Einer aktuellen Studie zufolge können Zecken überall am Körper zustechen. Sie bevorzugen allerdings die Kniekehle, den Bauch- und Brustbereich sowie bei Kindern den Kopf und den Nacken. Festgesogene Zecken sollten möglichst schnell entfernt werden. Eine Infektion mit Borreliose kann so womöglich verhindert werden, da die Bakterien 12 bis 24 Stunden benötigen, um aus dem Zeckendarm in die Wunde gespült zu werden. Anders verhält es sich mit der FSME: Die FSME-Viren sitzen in den Speicheldrüsen der Zecke und können gleich nach dem Einstich übertragen werden. Gegen FSME gibt es eine vorbeugende Impfung. Die FSME-Impfung ist in der Regel für Kinder und Erwachsene gut verträglich.

Um Kindern das Thema Zeckenschutz spielerisch näherzubringen, lohnt sich ein Ausflug auf die Seite www.zeckenschule.de.

 zurück zur Übersicht