Telefon 0921 - 1627280-40  |  Fax 0921 - 1627280-60  |  info@btsz.de
 
Home  |  Über uns  |  Zustellung  |   Kontakt  |  Impressum    
     
 Verlag
 Archiv Ausgaben
 Archiv Kurzmeldungn
 Galerie
 Aktuelle Ausgabe
   
 
   
 Sonderausgaben
   
 
   
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
 
 
Spätes Babyglück

Durchschnittsalter der Mutter bei der Geburt im Stadtkreis Bayreuth auf 30,7 Jahre gestiegen - Spätgebärende haben ein erhöhtes Komplikationsrisiko – Vorsorgeuntersuchungen helfen Gefahren frühzeitig zu erkennen

In Bayreuth ist das Durchschnittsalter der Mütter bei der Geburt ihres Kindes auf 30,7 Jahre gestiegen, 2006 lag es noch bei 29,7 Jahren. Im Freistaat liegt das Durchschnittsalter bei 31,4 Jahren. Das berichtet die Krankenkasse IKK classic und bezieht sich auf aktuelle Daten des Landesamtes für Statistik. Die höchste Geburtenhäufigkeit in Bayreuth war bei 30- bis 34-Jährigen Frauen zu beobachten. 2013 wurden in dieser Altergruppe 190 von insgesamt 542 Babys zur Welt gebracht. An zweiter Stelle folgten die 25- bis 29-Jährigen Mütter mit 173 Geburten. Insgesamt wurden 2013 299 Kinder von Müttern ab 30 Jahre geboren.

Damit hat mehr als jedes zweite Baby in Bayreuth eine Mutter, die bereits 30 oder älter ist.. Mittlerweile sind auch Schwangere jenseits der 40 keine Seltenheit mehr. Ihr Anteil hat sich bayernweit in den letzten 15 Jahren verdoppelt. Gegen ein spätes Mutterglück spricht grundsätzlich nichts, allerdings steigt statistisch gesehen das Komplikationsrisiko bei Spätgebärenden.. So liegt das Risiko von schwangerschaftsspezifischen Erkrankungen bei älteren Schwangeren höher und es wird etwas häufiger Schwangerschaftsdiabetes diagnostiziert. Im Mutterpass steht deshalb bei Müttern ab 35 schwarz auf weiß: Risikoschwangerschaft.  Der Begriff bedeutet aber per se nicht, dass eine Mutter sich Sorgen oder gar Ängste um ihr Ungeborenes machen muss. Es bedeutet lediglich, dass die Schwangerschaft intensiver begleitet und überwacht wird, um möglichen Komplikationen und Krankheiten vorzubeugen. Dabei helfen die von den Krankenkassen angebotenen Früherkennungsuntersuchungen.

 zurück zur Übersicht